Transfer

Den DWI-Wissenschaftlern und -Wissenschaftlerinnen ist es ein besonderes Anliegen, dass ihre Forschung in der Gesellschaft ankommt und den Menschen einen konkreten Mehrwert bietet. Vor diesem Hintergrund verbindet das DWI – Leibniz-Institut grundlagenorientierte Untersuchungen mit vorwettbewerblicher, anwendungsorientierter Forschung.

Das DWI versteht Transfer als den Austausch zwischen der Wissenschaft und der außerakademischen Welt. Dieser kann sowohl in Form des Wissenstransfers als auch Technologietransfer passieren.

Erfolgreicher Wissenstransfer beinhaltet die zielgruppenspezifische und qualitätsgesicherte Übersetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Umgekehrt führt er dazu, dass gesellschaftlich relevante Fragestellungen in die Forschungsvorhaben unseres Instituts integriert werden. Darüber hinaus arbeiten wir in engem Kontakt mit Partnern aus der Industrie daran, Lösungen für verschiedenste Probelmstellungen zu finden. Auch an unserem Institut entwickelte Technologien zu verbessern und somit in die Industrie zu transferieren ist daher Teil der Gesamtstrategie des DWI.

Transfer umfasst somit alle Aktivitäten, die durch Forschung generiertes Wissen, Kompetenzen und Ressourcen vermitteln. Wir möchten damit maßgeblich den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie Wissenschaft und Industrie stärken.

Technologietransfer

FurthrResearch

FURTHRresearch ist eine Ausgründung des DWI und der Aachener Verfahrenstechnik (AVT). Die Idee zu einer vielseitigen Software zum Forschungsdatenmanagement entstand 2012 während der Doktorandenzeit von Gründer und Geschäftsführer Daniel Menne. 2017 mündete die Idee in eine Ausgründung.

Effiziente und verlässliche Forschung und Entwicklung (F&E) ist unerlässlich, um die globalen Herausforderungen des Klimawandels, der Wasserversorgung und des Gesundheitswesens zu lösen und neue Produkte und Verfahren zu entwickeln. Durch die Entwicklung und Implementierung von neuartigen Algorithmen des maschinellen Lernens wird die Geschwindigkeit mit der Forscher und Forscherinnen wissenschaftliche Durchbrüche erzielen können exponentiell ansteigen.

Die wichtigste Voraussetzung hierfür ist die Bereitstellung von vollständigen und wiederverwendbaren Forschungsdatensätzen. Die Mission von FURTHRresearch ist es, durch effiziente Datenverarbeitung, -speicherung und -dokumentation einen Beitrag zu einer nachhaltigen F&E zu leisten. Damit ist auch das Ziel verbunden die Datenverarbeitung in der Forschung einfach, zuverlässig und transparent zu gestalten. Die Software FURTHRmind unterstützt die Forscher und Forscherinnen dabei, Forschungsdaten nach dem FAIR-Prinzip (findable, accessible, interoperable und reusable) zu verwalten und die Langlebigkeit der Daten sicherzustellen. Neben der generischen Software FURTHRmind bietet FURTHRresearch seinen Kunden weitere individuelle Lösungen:

  • Applikationen: Maßgeschneiderte Applikationen für die Software FURTHRmind ermöglichen das schnelle Durchführen von Standardanalysen.
     
  • Beratung zu Forschungsdatenmanagement: FURTHRresearch berät seine Kunden zu allen Aspekten des Forschungsdatenmanagements. 
     
  • Workshops: Die Einführung der Software wird immer mit individuellen Schulungen begleitet.
     
  • Change-Management-Beratung: FURTHRresearch fungiert als Change-Management-Berater für Kunden, die weitreichende Veränderungsprozesse im Bereich Forschungsdatenmanagement implementieren.

Das Team von FURTHRresearch besteht aus erfahrenen Forschern, Ingenieuren und Entwicklern. Sie sind davon überzeugt, dass die Verfügbarkeit wiederverwendbarer Daten in Zeiten der KI-gestützten Forschung und Entwicklung von zentraler Relevanz sein wird. Mit diesem Wissen liefern wir Lösungen für das Forschungsdatenmanagement in nahezu allen Forschungsbereichen.

Zusammen mit dem DWI entwickelt FURTHRresearch die Software FURTHRmind kontinuierlich weiter. Damit stellt FURTHRresearch dem DWI eine fortschrittliche maßgeschneiderte Softwarelösung zur Verfügung, um die in der interdisziplinären Forschung generierten Daten zur Entwicklung komplexer interaktiver Materialien effizient und exzellent zu nutzen.