Injizierbares anisometrisches Hydrogel (Anisogel) für gerichtetes Nervenwachstum

Bei Rückenmarksverletzungen muss das Nervenwachstum ausgerichtet werden um die Verletzung zu überbrücken. Implantate schaffen dies, benötigen aber eine Operation um Teile des gesunden Gewebes zu entfernen. Um dies zu verhindern entwickeln wir das Anisogel, bestehend aus magnetischen Mikrostäbchen in einer enzymatisch vernetzbaren Lösung. Nach Injektion richten sich die Stäbchen in einem Magnetfeld aus, während die Lösung vernetzt und die ausgerichteten Stäbchen fixiert, was Nerven orientiert.

Kontakt
Doktorand

David Gehlen

T
+49 241 80-23378
E-Mail Adresse anzeigen
Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung

Prof. Dr.-Ing. Laura De Laporte

T
+49 241 80-23309
E-Mail Adresse anzeigen